Das Wiki, das „kontroverse“ Themen möglichst einfach erklärt.

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

Beide Seiten, vorherige Überarbeitung Vorherige Überarbeitung
Letzte Überarbeitung Beide Seiten, nächste Überarbeitung
kapitalist [2016/04/11 12:02]
manu
kapitalist [2016/05/31 12:36]
manu
Zeile 7: Zeile 7:
 Ein „Kapitalist“ bezeichnet in seiner ursprünglichen Bedeutung eigentlich lediglich einen Menschen der Güter besitzt. Der ursprüngliche Begriff ist also nicht negativ und kann quasi auf jede Person angewandt werden, sogar auf relativ arme Menschen (da in einer normalen Gesellschaft quasi jeder über irgendwelche Besitztümer verfügt). Ein „Kapitalist“ bezeichnet in seiner ursprünglichen Bedeutung eigentlich lediglich einen Menschen der Güter besitzt. Der ursprüngliche Begriff ist also nicht negativ und kann quasi auf jede Person angewandt werden, sogar auf relativ arme Menschen (da in einer normalen Gesellschaft quasi jeder über irgendwelche Besitztümer verfügt).
  
-Heutzutage hat das Wort aber eine leicht andere und aber sehr viel negativere Bedeutung. Denn nach der Definition von Karl Marx, dem Gründer der [[Kommunismus|Kommunistischen Partei]] ist ein "​Kapitalist"​ ein Mensch der Dinge besitzt die er verwendet um damit Geld zu verdienen. Also z.B ein Bauer besitzt ein Stück Land, das benutzt er um Apfelbäume zu pflanzen, deren Äpfel er dann verkauft und somit Geld verdient. Wenn das Geschäft mit den Äpfeln dann gut läuft, benutzt er das Geld das er verdient hat dann vielleicht um Leute einzustellen die ihm bei der Ernte helfen. Unser Apfelbauer macht dadurch, dass er Leute einstellt und sie bezahlt eigentlich auch nichts ​schlechtes. Sondern im Gegenteil, er macht etwas gutes. Er bezahlt die Leute, schafft Arbeitsplätze und bietet den Menschen so eine Arbeit und ein Einkommen. ​Ausserdem ​produziert er etwas das er dann verkauft. In dem Fall sind es Äpfel und die Leute die es kaufen freuen sich dass sie nun dank ihm Äpfel essen können die sie wenn es keine Obstbauern wie ihn gäbe, sonst nicht erwerben könnten. Auch diese Definition von Kapitalist ist also eigentlich nicht negativ und ist eigentlich nichts ​böses ​oder schlimmes.+Heutzutage hat das Wort aber eine leicht andere und aber sehr viel negativere Bedeutung. Denn nach der Definition von Karl Marx, dem Gründer der [[Kommunismus|Kommunistischen Partei]] ist ein "​Kapitalist"​ ein Mensch der Dinge besitzt die er verwendet um damit Geld zu verdienen. Also z.B ein Bauer besitzt ein Stück Land, das benutzt er um Apfelbäume zu pflanzen, deren Äpfel er dann verkauft und somit Geld verdient. Wenn das Geschäft mit den Äpfeln dann gut läuft, benutzt er das Geld das er verdient hat dann vielleicht um Leute einzustellen die ihm bei der Ernte helfen. Unser Apfelbauer macht dadurch, dass er Leute einstellt und sie bezahlt eigentlich auch nichts ​Schlechtes. Sondern im Gegenteil, er macht etwas Gutes. Er bezahlt die Leute, schafft Arbeitsplätze und bietet den Menschen so eine Arbeit und ein Einkommen. ​Außerdem ​produziert er etwas das er dann verkauft. In dem Fall sind es Äpfel und die Leute die es kaufen freuen sich dass sie nun dank ihm Äpfel essen können die sie wenn es keine Obstbauern wie ihn gäbe, sonst nicht erwerben könnten. Auch diese Definition von Kapitalist ist also eigentlich nicht negativ und ist eigentlich nichts ​Böses ​oder schlimmes.
  
 [{{ :​parteien:​kp:​arbeiter_und_kapitalist.jpg?​400|Arbeiter und Kapitalist - [[Propaganda]]-Zeichnung der Kommunistischen Partei welche die "​Kapitalisten"​ als eine den armen Arbeiter "​aussaugende"​ Spinne darstellt.}}][[Karl Marx]] aber machte daraus eine Art [[Hasswort|Kampfwort]],​ also einen sehr negativen, sehr abwertenden Begriff gleichbedeutend mit "​Ausbeuter"​. Der Grund warum Karl Marx behauptet solche Menschen wären böse Ausbeuter, ist weil Karl Marx argumentiert dass z.B. der Obstbauer in unserem Beispiel irgendwann vielleicht so viele Äpfel verkauft hat, dass er davon dann wiederum genug Erntehelfer bezahlen kann, so dass er irgendwann selbst gar nicht mehr bei der Ernte mithelfen bräuchte. Mit der Zeit ist also aus unserem relativ einfachen Bauern eine Art Chef geworden der Angestellte hat und Arbeitsplätze schafft. Und Karl Marx nutzt jetzt den Neid der Leute aus die selbst keine Chefs sind und sagt quasi (einfach ausgedrückt) dass so ein Chef extrem böse wäre und er seine Angestellten praktisch zwangsläufig ausbeuten würde. In Wirklichkeit sind aber natürlich nicht alle Chefs böse Menschen, auch wenn natürlich die Angestellten oft neidisch auf ihre Chefs sind und selbst gerne Chefs wären. Aber natürlich kann nicht jeder ein Chef sein und es ist natürlich nicht so wie Karl Marx behauptet, dass alle Chefs böse wären und ihre Angestellten ausbeuten würden oder ihnen zwangsläufig zu wenig Lohn zahlen würden, wäre dies der Fall dann würde sicherlich niemand dort arbeiten wollen und dann müsste unser Obstbauer seine Äpfel eben weiter alleine ernten. ​ [{{ :​parteien:​kp:​arbeiter_und_kapitalist.jpg?​400|Arbeiter und Kapitalist - [[Propaganda]]-Zeichnung der Kommunistischen Partei welche die "​Kapitalisten"​ als eine den armen Arbeiter "​aussaugende"​ Spinne darstellt.}}][[Karl Marx]] aber machte daraus eine Art [[Hasswort|Kampfwort]],​ also einen sehr negativen, sehr abwertenden Begriff gleichbedeutend mit "​Ausbeuter"​. Der Grund warum Karl Marx behauptet solche Menschen wären böse Ausbeuter, ist weil Karl Marx argumentiert dass z.B. der Obstbauer in unserem Beispiel irgendwann vielleicht so viele Äpfel verkauft hat, dass er davon dann wiederum genug Erntehelfer bezahlen kann, so dass er irgendwann selbst gar nicht mehr bei der Ernte mithelfen bräuchte. Mit der Zeit ist also aus unserem relativ einfachen Bauern eine Art Chef geworden der Angestellte hat und Arbeitsplätze schafft. Und Karl Marx nutzt jetzt den Neid der Leute aus die selbst keine Chefs sind und sagt quasi (einfach ausgedrückt) dass so ein Chef extrem böse wäre und er seine Angestellten praktisch zwangsläufig ausbeuten würde. In Wirklichkeit sind aber natürlich nicht alle Chefs böse Menschen, auch wenn natürlich die Angestellten oft neidisch auf ihre Chefs sind und selbst gerne Chefs wären. Aber natürlich kann nicht jeder ein Chef sein und es ist natürlich nicht so wie Karl Marx behauptet, dass alle Chefs böse wären und ihre Angestellten ausbeuten würden oder ihnen zwangsläufig zu wenig Lohn zahlen würden, wäre dies der Fall dann würde sicherlich niemand dort arbeiten wollen und dann müsste unser Obstbauer seine Äpfel eben weiter alleine ernten. ​
Zeile 15: Zeile 15:
 Ein "​Kapitalist"​ ist also eigentlich lediglich ein reicher Mensch der eben z.B. wie unser Obstbauer ein Grundstück besitzt das er kommerziell nutzt. Wobei "​reich"​ relativ ist. Die genaue Definition ist unterschiedlich. Es wurden z.B. in China und in der Sowjetunion tatsächlich zahlreiche Bauern als angebliche "​Kapitalisten"​ hingerichtet,​ die eigentlich aus unserer Sicht gar nicht viel Geld hatten, aber sie haben vielleicht Land besessen und hatten wohl mehr Geld als die anderen Bauern um sie herum. Deshalb sagen manche auch ein Kapitalist wäre jemand der Land besitzt und manch andere sagen ein Kapitalist wäre jemand der Produktionsmittel besitzt und manche sagen es wäre jemand der eine Firma hat bei der er Angestellte beschäftigt und wieder andere sagen ein Kapitalist wäre jemand der eine gewisse Summe an Geld (Kapital) besitzt. Die Definitionen sind also unterschiedlich und sind sehr vage und ungenau. Fest steht aber, dass als Kapitalist meist der bezeichnet wird der über mehr Dinge verfügt als die Leute um ihn herum und auf den die anderen neidisch sind. Ein "​Kapitalist"​ ist also eigentlich lediglich ein reicher Mensch der eben z.B. wie unser Obstbauer ein Grundstück besitzt das er kommerziell nutzt. Wobei "​reich"​ relativ ist. Die genaue Definition ist unterschiedlich. Es wurden z.B. in China und in der Sowjetunion tatsächlich zahlreiche Bauern als angebliche "​Kapitalisten"​ hingerichtet,​ die eigentlich aus unserer Sicht gar nicht viel Geld hatten, aber sie haben vielleicht Land besessen und hatten wohl mehr Geld als die anderen Bauern um sie herum. Deshalb sagen manche auch ein Kapitalist wäre jemand der Land besitzt und manch andere sagen ein Kapitalist wäre jemand der Produktionsmittel besitzt und manche sagen es wäre jemand der eine Firma hat bei der er Angestellte beschäftigt und wieder andere sagen ein Kapitalist wäre jemand der eine gewisse Summe an Geld (Kapital) besitzt. Die Definitionen sind also unterschiedlich und sind sehr vage und ungenau. Fest steht aber, dass als Kapitalist meist der bezeichnet wird der über mehr Dinge verfügt als die Leute um ihn herum und auf den die anderen neidisch sind.
  
-Jetzt ist es natürlich keine schlechte Sache reich zu sein, denn simpel ausgedrückt ist ein "​Kapitalist"​ im Volksmund nichts anderes als einfach ein reicher Mensch. Aber unter Kommunisten ist dies ein extrem negativer Begriff und bezeichnet eine Art und eine Klasse von Menschen die laut [[Kommunismus]] "​beseitigt"​ werden soll. Wobei nicht wirklich unterschieden wird ob dieser reiche Mensch sein Geld nun ehrlich verdient hat oder nicht. Egal ob es ein ehrlicher und guter und hart arbeitender Mensch ist der sein Geld ehrlich verdient hat, es wird dennoch so hingestellt als wäre er dadurch dass er ein reicher Mensch ist automatisch ein "​Ausbeuter"​ und "​Betrüger"​ der zwangsläufig faul wäre und sich auf kosten anderer bereichert hätte. Es wird also der Neid der Leute geschürt die weniger Geld haben und so bekam der Begriff "​Kapitalist"​ über die Jahre einen sehr negativen Beigeschmack,​ obwohl es ursprünglich gar nichts ​negatives ​bedeutet hat und an sich sicher nichts Schlechtes oder gar böses ist.+Jetzt ist es natürlich keine schlechte Sache reich zu sein, denn simpel ausgedrückt ist ein "​Kapitalist"​ im Volksmund nichts anderes als einfach ein reicher Mensch. Aber unter Kommunisten ist dies ein extrem negativer Begriff und bezeichnet eine Art und eine Klasse von Menschen die laut [[Kommunismus]] "​beseitigt"​ werden soll. Wobei nicht wirklich unterschieden wird ob dieser reiche Mensch sein Geld nun ehrlich verdient hat oder nicht. Egal ob es ein ehrlicher und guter und hart arbeitender Mensch ist der sein Geld ehrlich verdient hat, es wird dennoch so hingestellt als wäre er dadurch dass er ein reicher Mensch ist automatisch ein "​Ausbeuter"​ und "​Betrüger"​ der zwangsläufig faul wäre und sich auf kosten anderer bereichert hätte. Es wird also der Neid der Leute geschürt die weniger Geld haben und so bekam der Begriff "​Kapitalist"​ über die Jahre einen sehr negativen Beigeschmack,​ obwohl es ursprünglich gar nichts ​Negatives ​bedeutet hat und an sich sicher nichts Schlechtes oder gar böses ist.
  
 [{{ :​parteien:​nsdap:​judenspinne-die_ausgesaugten.jpg?​290|[[Propaganda]]-Zeichnung der Nationalsozialisten welche die Juden als eine den armen Arbeiter "​aussaugende"​ Spinne darstellt.}}]Der Begriff "​Kapitalist"​ ist ungefähr gleichbedeutend mit dem Begriff "​[[Jud]]"​ wie ihn die Nazis benutzt haben. Nur dass "​Kapitalist"​ eben zu einer Art [[Hasswort|Kampfbegriff]] der Sozialisten wurde und "​[[Jud]]"​ der gleichbedeutende [[Hasswort|Kampfbegriff]] der Nationalsozialisten war. Beide Wörter bedeuten in etwa das gleiche, denn die Vorurteile gegen Juden waren historisch gesehen immer schon identisch mit den Vorurteilen gegenüber Kapitalisten (siehe auch die "​[[Protokolle der Weisen von Zion]]"​). [{{ :​parteien:​nsdap:​judenspinne-die_ausgesaugten.jpg?​290|[[Propaganda]]-Zeichnung der Nationalsozialisten welche die Juden als eine den armen Arbeiter "​aussaugende"​ Spinne darstellt.}}]Der Begriff "​Kapitalist"​ ist ungefähr gleichbedeutend mit dem Begriff "​[[Jud]]"​ wie ihn die Nazis benutzt haben. Nur dass "​Kapitalist"​ eben zu einer Art [[Hasswort|Kampfbegriff]] der Sozialisten wurde und "​[[Jud]]"​ der gleichbedeutende [[Hasswort|Kampfbegriff]] der Nationalsozialisten war. Beide Wörter bedeuten in etwa das gleiche, denn die Vorurteile gegen Juden waren historisch gesehen immer schon identisch mit den Vorurteilen gegenüber Kapitalisten (siehe auch die "​[[Protokolle der Weisen von Zion]]"​).
Zeile 27: Zeile 27:
 ====="​Kapitalismus"​===== ====="​Kapitalismus"​=====
  
-Das Wort „Kapitalismus“ wiederum stammt von dem Wort “Kapitalist“ ab. Man kann aber sagen, dass der Begriff „Kapitalismus“ so wie wir ihn heute verwenden von Karl Marx und anderen Kommunisten geschaffen wurde, denn vorher war der Begriff kaum in Gebrauch und hatte vor Karl Marx auch keine negative Bedeutung. Das Wort „Kapitalismus“ ist streng genommen lediglich ein (mittlerweile abwertendes) Wort für „freie Marktwirtschaft“,​ also ein Wirtschaftssystem. Es ist kein Staatssystem. Es gibt niemanden der die freie Marktwirtschaft „regiert“ oder irgendwelche Macht über sie hat, sonst wäre die Marktwirtschaft ja nicht mehr „frei“. Und entgegen dem was Kommunisten behaupten ist freie Marktwirtschaft an sich auch nicht etwas schlimmes. Freie Marktwirtschaft (bzw. Kapitalismus) bedeutet lediglich dass jeder frei Handel betreiben darf und Dinge besitzen darf für die er gearbeitet hat. Um also bei unserem Beispiel mit Apfelbäumen zu bleiben, sagen wir zum Beispiel ich bin ein Bauer mit Apfelbäumen aber ohne Kühe. Und mein Nachbar ist ein Bauer mit Kühen, aber ohne Apfelbäume. Ich bin am Verdursten weil ich nix zu trinken hab und er ist am Verhungern weil er zwar genug Milch zum Trinken hat, aber nichts zu essen. ​+Das Wort „Kapitalismus“ wiederum stammt von dem Wort “Kapitalist“ ab. Man kann aber sagen, dass der Begriff „Kapitalismus“ so wie wir ihn heute verwenden von Karl Marx und anderen Kommunisten geschaffen wurde, denn vorher war der Begriff kaum in Gebrauch und hatte vor Karl Marx auch keine negative Bedeutung. Das Wort „Kapitalismus“ ist streng genommen lediglich ein (mittlerweile abwertendes) Wort für „freie Marktwirtschaft“,​ also ein Wirtschaftssystem. Es ist kein Staatssystem. Es gibt niemanden der die freie Marktwirtschaft „regiert“ oder irgendwelche Macht über sie hat, sonst wäre die Marktwirtschaft ja nicht mehr „frei“. Und entgegen dem was Kommunisten behaupten ist freie Marktwirtschaft an sich auch nicht etwas Schlimmes. Freie Marktwirtschaft (bzw. Kapitalismus) bedeutet lediglich dass jeder frei Handel betreiben darf und Dinge besitzen darf für die er gearbeitet hat. Um also bei unserem Beispiel mit Apfelbäumen zu bleiben, sagen wir zum Beispiel ich bin ein Bauer mit Apfelbäumen aber ohne Kühe. Und mein Nachbar ist ein Bauer mit Kühen, aber ohne Apfelbäume. Ich bin am Verdursten weil ich nix zu trinken hab und er ist am Verhungern weil er zwar genug Milch zum Trinken hat, aber nichts zu essen. ​
  
 Also kommen wir auf die tolle Idee dass wir doch einfach handeln und tauschen könnten, also gebe ich ihm ein paar Kilo meiner Äpfel und er gibt mir dafür ein paar Liter seiner Milch und schon braucht keiner von uns zu verhungern oder zu verdursten. Und jetzt will ich aber vielleicht nicht immer nur Milch trinken und Äpfel essen, sondern ich möchte vielleicht auch gerne auch mal was anderes essen oder vielleicht auch mal einen Wein trinken. Doof nur, dass der Weinbauer eine Laktose-Intoleranz hat und deshalb meine Milch nicht mag und Äpfel hat er bereits selber welche. Also was machen wir nun? Wir kommen auf die Idee eine Währung einzuführen! ​ Also kommen wir auf die tolle Idee dass wir doch einfach handeln und tauschen könnten, also gebe ich ihm ein paar Kilo meiner Äpfel und er gibt mir dafür ein paar Liter seiner Milch und schon braucht keiner von uns zu verhungern oder zu verdursten. Und jetzt will ich aber vielleicht nicht immer nur Milch trinken und Äpfel essen, sondern ich möchte vielleicht auch gerne auch mal was anderes essen oder vielleicht auch mal einen Wein trinken. Doof nur, dass der Weinbauer eine Laktose-Intoleranz hat und deshalb meine Milch nicht mag und Äpfel hat er bereits selber welche. Also was machen wir nun? Wir kommen auf die Idee eine Währung einzuführen! ​
Zeile 33: Zeile 33:
 Anstelle nun also vom Milchbauern ausschließliche Milch für meine Äpfel zu bekommen, gibt er mir Geld. Mit diesem Geld kann ich dann entweder Milch kaufen, oder wenn ich bereits genug Milch habe und gerne etwas anderes haben will, dann kann ich mir davon auch etwas anderes kaufen. Jeder nimmt dieses Geld an und ich kann mir davon kaufen was ich möchte und im Gegensatz zu Äpfeln und Milch, kann Geld auch nicht verschimmeln und ich kann es aufbewahren - z.B. für den Winter wenn an den Bäumen keine Äpfel mehr hängen und auch die Kühe weniger Milch geben. Das Geld aber gibt es immer noch und ich kann damit auch in dieser Zeit etwas zu essen kaufen, so dass ich auch im Winter nicht verhungern muss. Das ist das Prinzip von freier Marktwirtschaft bzw. in anderen Worten einfach freier Handel. Es ist also an sich nichts Schlechtes und es hat es immer schon gegeben - schon vor 3.000 Jahren, eben mit solchen simplen Beispielen wie ich gerade eins genannt habe. Hätte es das nicht gegeben, wären wir wohl schon längst verhungert. Anstelle nun also vom Milchbauern ausschließliche Milch für meine Äpfel zu bekommen, gibt er mir Geld. Mit diesem Geld kann ich dann entweder Milch kaufen, oder wenn ich bereits genug Milch habe und gerne etwas anderes haben will, dann kann ich mir davon auch etwas anderes kaufen. Jeder nimmt dieses Geld an und ich kann mir davon kaufen was ich möchte und im Gegensatz zu Äpfeln und Milch, kann Geld auch nicht verschimmeln und ich kann es aufbewahren - z.B. für den Winter wenn an den Bäumen keine Äpfel mehr hängen und auch die Kühe weniger Milch geben. Das Geld aber gibt es immer noch und ich kann damit auch in dieser Zeit etwas zu essen kaufen, so dass ich auch im Winter nicht verhungern muss. Das ist das Prinzip von freier Marktwirtschaft bzw. in anderen Worten einfach freier Handel. Es ist also an sich nichts Schlechtes und es hat es immer schon gegeben - schon vor 3.000 Jahren, eben mit solchen simplen Beispielen wie ich gerade eins genannt habe. Hätte es das nicht gegeben, wären wir wohl schon längst verhungert.
  
-Es gibt also auch keine wirkliche Alternative zu dieser Art der freien Wirtschaft. Bzw. gab es zumindest in der Vergangenheit nie eine Alternative. Seit Karl Marx gibt es aber eine Alternative. Laut Karl Marx wäre das bisherige Wirtschaftssystem total schrecklich,​ die Menschen würden unter der freien Marktwirtschaft ausgebeutet werden und müssten hungern und leiden. Also bietet er den Menschen zum ersten mal eine wirkliche Alternative zu der von ihm als „ausbeuterisch“ verteufelten freien Marktwirtschaft - er bietet ihnen den [[Sozialismus]] an. Im Gegensatz zur freien Marktwirtschaft ist der Sozialismus nicht nur ein Wirtschaftssystem sondern gleichzeitig ist es auch noch eine Ideologie und ein Staatssystem in dem die von Karl Marx gegründete Partei, die [[Kommunismus| Kommunistische Partei]] absolute Kontrolle über den gesamten Staat, alle Bürger und nicht zuletzt die gesamte Wirtschaft hat. Um die angeblich schlechte freie Marktwirtschaft zu vernichten, gibt es im Sozialismus kein Eigentum mehr, sondern alle Arbeiter und alle Produkte gehören nun dem Staat und der Staat IST nun „die Partei“.+Es gibt also auch keine wirkliche Alternative zu dieser Art der freien Wirtschaft. Bzw. gab es zumindest in der Vergangenheit nie eine Alternative. Seit Karl Marx gibt es aber eine Alternative. Laut Karl Marx wäre das bisherige Wirtschaftssystem total schrecklich,​ die Menschen würden unter der freien Marktwirtschaft ausgebeutet werden und müssten hungern und leiden. Also bietet er den Menschen zum ersten mal eine wirkliche Alternative zu der von ihm als „ausbeuterisch“ verteufelten freien Marktwirtschaft - er bietet ihnen den [[Sozialismus]] an. Im Gegensatz zur freien Marktwirtschaft ist der Sozialismus nicht nur ein Wirtschaftssystemsondern gleichzeitig ist es auch noch eine Ideologie und ein Staatssystem in dem die von Karl Marx gegründete Partei, die [[Kommunismus| Kommunistische Partei]] absolute Kontrolle über den gesamten Staat, alle Bürger und nicht zuletzt die gesamte Wirtschaft hat. Um die angeblich schlechte freie Marktwirtschaft zu vernichten, gibt es im Sozialismus kein Eigentum mehr, sondern alle Arbeiter und alle Produkte gehören nun dem Staat und der Staat IST nun „die Partei“.
  
 Also gleiches Szenario wie vorher, nur diesmal leben der Apfelbauer und der Milchbauer nicht im von Karl Marx verteufelten „Kapitalismus“ sondern im von Karl Marx gepriesenen Sozialismus. Nun kann der Apfelbauer nicht mehr seine Äpfel an den Milchbauern verkaufen, denn privater Handel untereinander ist nun vom Staat verboten worden. Überhaupt gäbe es jetzt auch nichts mehr das der Apfelbauer verkaufen könnte, denn er besitzt keine Äpfel mehr. Er arbeitet zwar immer noch genauso wie vorher auf seiner Apfelplantage,​ nur dass diese nun nicht mehr seine Apfelplantage ist da sie ihm von der Kommunistischen Partei weg genommen wurde und nun “[[VEB]] Frischobstvertrieb Dorf 1, Lebensmittelkombinat so und so“ heißt und nun ein staatlicher Betrieb ist. Und er ist nun lediglich einer von vielen „Volksgenossen“ oder was auch immer, die eben von der Partei auf diesem Betrieb eingesetzt werden und die Äpfel die er produziert darf er nun auch nicht mehr behalten. Falls er nicht damit einverstanden ist, wird er als “Kapitalist“ bezeichnet und wird „beseitigt“ (heißt wenn er "​Glück"​ hat kommt er in ein Gefängnis oder Arbeitslager und wenn er Pech hat, wird er gleich erschossen). ​ Also gleiches Szenario wie vorher, nur diesmal leben der Apfelbauer und der Milchbauer nicht im von Karl Marx verteufelten „Kapitalismus“ sondern im von Karl Marx gepriesenen Sozialismus. Nun kann der Apfelbauer nicht mehr seine Äpfel an den Milchbauern verkaufen, denn privater Handel untereinander ist nun vom Staat verboten worden. Überhaupt gäbe es jetzt auch nichts mehr das der Apfelbauer verkaufen könnte, denn er besitzt keine Äpfel mehr. Er arbeitet zwar immer noch genauso wie vorher auf seiner Apfelplantage,​ nur dass diese nun nicht mehr seine Apfelplantage ist da sie ihm von der Kommunistischen Partei weg genommen wurde und nun “[[VEB]] Frischobstvertrieb Dorf 1, Lebensmittelkombinat so und so“ heißt und nun ein staatlicher Betrieb ist. Und er ist nun lediglich einer von vielen „Volksgenossen“ oder was auch immer, die eben von der Partei auf diesem Betrieb eingesetzt werden und die Äpfel die er produziert darf er nun auch nicht mehr behalten. Falls er nicht damit einverstanden ist, wird er als “Kapitalist“ bezeichnet und wird „beseitigt“ (heißt wenn er "​Glück"​ hat kommt er in ein Gefängnis oder Arbeitslager und wenn er Pech hat, wird er gleich erschossen). ​
Drucken/exportieren